Aktuelles
Nach 1:3 Rückstand - verdientes 3:3 Unentschieden bei Vikt. St. Ingbert
„Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen“. Zwar gab es am Sonntag nicht den erhofften ersten Sieg, doch gelang dem FVO bei Vikt. St. Ingbert nach einer guten kämpferischen Vorstellung ein verdientes 3:3 (1:1) Unentschieden. Dabei zeigte die Mannschaft eine tolle Moral, musste man doch nach einer vollkommen unberechtigten roten Karte gegen Michael Kauczor ein Halbzeit mit 10 Spielern auskommen und ab der 55. Minute einem 1:3 Rückstand hinterherlaufen.

Da der Rasenplatz in Oberbexbach weiter noch nicht bespielbar ist, wurde erneut das Heimrecht getauscht und die Partie beim Gegner ausgetragen. Bei widrigen äußeren Bedingungen entwickelte sich eine offene Begegnung mit zahlreichen Möglichkeiten auf beiden Seiten.
FVO-Keeper Jonas Weisenstein war gleich zu Beginn gefordert, als die Platzherren wiederholt gefährlich vor seinem Gehäuse auftauchten. Nach 12 Minuten war aber auch er machtlos, als die Einheimischen zur 1.0 Führung trafen. Allerdings war diesem Treffer ein Foul im Mittelfeld an Spielertrainer Mathias Kiefer vorausgegangen, das vom nicht souveränen Schiedsrichter Yves Wagner (FC Homburg) leider ungeahndet blieb.

Im weiteren Verlauf der Partie kam Oberbexbach besser ins Spiel und traf durch Yannick Omlor auf Vorlage von Mathias Kiefer 5 Minuten vor der Pause zum verdienten 1:1 Ausgleich. Vorausgegangen war ein gelungener Spielzug über die rechte Angriffsseite und die Hereingabe von Michael Kauczor. Kurz vor der Pause hatte dann der Unparteiische seinen Auftritt, als er Michael Kauczor rot zeigte.

Zu Beginn der 2. Halbzeit schien die FVO Defensive noch im Tiefschlaf, als die Einheimischen mit einen Doppelschlag auf 3:1 erhöhten. Hier war die Abwehr leider nicht im Bilde. Doch das Team von Spielertrainer Mathias Kiefer ließ sich nicht hängen und kämpfte weiter. Dem FVO-Torjäger gelang wenig später nach guter Vorarbeit von Dennis Schwender und Daniel Schmelzer der wichtige Anschlusstreffer zum 2:3.
Danach hatten Yannick Omlor und Manuel Klink Möglichkeiten, die jedoch überhastet vergeben wurden. Auch Viktoria hatte Konterchancen, doch Matthias Müller, Christian Planz und Luca Lill konnten die Situation bereinigen. Nach einem weiten Ball aus der eigenen Hälfte, bei dem sich der St. Ingberter Abwehrspieler verschätzte, war es wiederum Mathias Kiefer, der mit einem „Lupfer“ über den heraus eilenden Torwart den umjubelten 3:3 Ausgleich perfekt machte. Trotz Möglichkeiten auf beiden Seiten blieb es bei diesem Ergebnis bis zum Ende.

Am kommenden Sonntag, 30.09. spielt der FVO beim SV Furpach. Anpfiff ist um 15:00 Uhr.