Aktuelles
FVO: Hohe Heimniederlage nach 1:0 Führung
Nach gutem Beginn gab es für den FV Oberbexbach gegen die SVG Bebelsheim eine deutliche 1:5 (1:2) Heimschlappe. Die Mannschaft machte viele Fehler, war zu hektisch und ließ nach der Pause jegliches Selbstvertrauen vermissen.

Auf dem Rasenplatz der DJK Bexbach, wohin die Begegnung wegen der „Wildschweinschäden“ verlegt werden musste, entwickelte sich anfangs ein offenes Spiel ohne große Höhepunkte.

Durch einen tollen Volleyschuss ins Eck von Michael Kauczor nach Vorarbeit von Mathias Kiefer ging der FVO nach 19 Minuten mit 1:0 in Front. Danach war Oberbexbach die spielbestimmende Mannschaft, versäumte es aber, weitere Treffer nachzulegen.
So scheiterte bereits 3 Minuten später Manuel Klink mit einem satten Fernschuss am gut reagierenden Gästetorwart. Im Anschluss an die folgende Ecke brachten sowohl Dennis Schwender als auch Carsten Michel aus kurzer Entfernung die Kugel nicht über die Linie. Dies sollte sich später rächen.

Denn während auf der einen Seite die Chancen zum Ausbau der Führung leichtfertig vergeben wurden, drehte Bebelsheim aus dem Nichts innerhalb von 6 Minuten das Spiel und wurde hierzu von der FVO-Defensive regelrecht eingeladen.

Während dem 1:1 Ausgleich ein krasser Abspielfehler im Spielaufbau vorausging, war es beim Führungstreffer ein folgenschwerer Stellungsfehler im Abwehrzentrum, der von den Gästen eiskalt genutzt wurde. Statt einer möglichen Führung lag man zur Pause mit 1:2 zurück.

Die Fehlerkette ging direkt nach Wiederanpfiff weiter. Nach einem unnötigen Freistoß kurz vor der Strafraumgrenze ließ eine schlecht postierte Mauer FVO-Keeper Jonas Weisenstein „alt“ aussehen. Ohne eine Reaktion zu zeigen schlug die Kugel zum 1:3 ins kurze Eck ein (47.).

Kurze Zeit später dezimierten sich die Gäste selbst, als ihr Spielertrainer nach einer Ampelkarte wegen Meckerns und unsportlichen Verhaltens vom Platz geschickt wurde. In der Folge kam eine unnötige Hektik in die Partie, da die Gäste ständig am Lamentieren waren.

Oberbexbach bekam auch im weiteren Verlauf keine Ruhe und Ordnung ins Spiel. Die meisten Aktionen waren zu überhastet und von Nervosität geprägt. Die Mannschaft hatte bis zur 65. Minute eine Serie von Eckbällen und Freistößen, die alle nichts einbrachten. Pech hatte Matthias Müller, als sein Ball nur Aluminium traf und sich nicht ins Tor senkte. Der FVO konnte bis zum Ende seine Überzahl nicht nutzen und musste noch zwei weitere Gegentreffer zum 1:5 Endstand hinnehmen.
Fazit: Der FVO versäumte es, nach gutem Beginn den Vorsprung auszubauen und war nach den Gegentreffern völlig von der Rolle. Für die Zukunft gilt, die Defensive zu stabilisieren und aus einer verstärkten Abwehr das Spiel zu gestalten.

Am kommenden Sonntag, 16.09. spielt der FVO beim Tabellendritten SVgg Hangard. Anpfiff ist um 15:30 Uhr.

Der Spielbericht von dfb.net:


Spielbericht