Aktuelles
Erstes Unentschieden in der laufenden Saison
„Hop oder Topp“ – die Schlagzeile der Saarbrücker Zeitung in ihrem Vorbericht zum Kreisderby gegen den SV Reiskirchen traf diesmal nicht zu. 2:2 (0:2) war der Endstand in der Begegnung der bisherigen Tabellennachbarn, das erste Unentschieden für den FV Oberbexbach in der laufenden Runde. Zwar gelang damit nicht ganz die Wiedergutmachung, aber so Trainer Volker Ecker nach der Partie: „Ich kann damit leben. In Anbetracht der Tatsache, dass wir schon 0:2 hinten lagen, sind wir mit dem einen Punkt zufrieden“.

Nach verhaltenem Beginn auf beiden Seiten hatte Reiskirchen im Anschluss an einen Freistoß die erste Möglichkeit, war aber im Strafraum zu unentschlossen. Im weiteren Verlauf bekamen die Gastgeber die Partie immer mehr in den Griff. Die Abwehr um Michael Weimann stand sicher und die Führung schien nur eine Frage der Zeit.

So zielte Dominik Backes bei einem direkten Freistoß knapp vorbei und nach einer Ecke von Marius Homberg brachten Kevin Enkler und Daniel Schmelzer die Kugel nicht im Netz unter.

Als alles schon mit einem torlosen Halbzeitstand rechnete brachte ein Doppelschlag des Gegners die überraschende und sehr schmeichelhafte 0:2 Pausenführung. Nach einem Eckball der Gäste ging der Reiskircher Ralph Schmeissner laut aufschreiend zu Boden. Ein Pfiff ertönte und zum Entsetzen des Oberbexbacher Anhangs zeigte die Unparteiische auf den Punkt und Daniel Schmelzer die gelbe Karte.

Die Zuschauer waren sich einig: Was hier gepfiffen wurde, war ein Witz. Schade nur im Sinne des sportlichen „Fair Play“, dass diese „clevere“ schauspielerische Einlage noch belohnt wurde. Dem Strafstoßschützen zum 0:1 war es egal (44.).

Für den FVO, der nun verunsichert schien, sollte es noch dicker kommen. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld gelang den Gästen mit einem schulmäßigen Konter sogar noch das 0:2, das den Spielverlauf zur Pause vollkommen auf den Kopf stellte.

Nach dem Wechsel stellte Oberbexbach um und konnte nach rund einer Stunde Spielzeit durch Manuel Klink auf 1:2 verkürzen. In der Folge waren die Gastgeber klar tonangebend und drängten mit Macht auf den Ausgleich. David Wendel scheiterte am gegnerischen Torwart, Dominik Backes verzog freistehend und Pascal Staats und Marius Homberg waren im Abschluss zu unentschlossen.

Die Angriffsbemühungen der Platzherren wurden eine Viertelstunde vor dem Abpfiff doch noch belohnt. Nach einer Ecke von Marius Homberg stieg Dominik Backes am langen Pfosten hoch, köpfte zur Mitte, wo Pascal Omlor goldrichtig stand und zum 2:2 traf.

In der verbleibenden Spielzeit suchten beide Teams ihr Heil in der Offensive. Auf beiden Seiten gab es noch Möglichkeiten, die jedoch alle nichts Zählbares einbrachten. So blieb es beim leistungsgerechten Unentschieden.


Großchancen FVO nicht genutzt


Nach dem Spiel beteiligten sich beide Mannschaften mit einem von allen Spielern unterschriebenen Trikot an der „Werner-Zimmer-Friedenskette“. Hierbei knüpften die beiden Kapitäne gemeinsam mit dem 1. Vorsitzenden des FVO Thomas Oberkircher die Trikots an die „Werner-Zimmer-Friedenskette“, die im Laufe des Jahres immer länger wird. Hiermit soll ein Zeichen für den Frieden gesetzt werden.



Der Spielbericht von dfb.net:


Spielbericht