Aktuelles
„Doppelschlag“ von Pascal Omlor brachte die Entscheidung
In einer torreichen Begegnung besiegte der FV Oberbexbach im heimischen Stadion Süßhübelstraße den TuS Wiebelskirchen knapp mit 4:3 (2:2). Nach gutem Beginn und zwischen zeitlichem 2:3 Rückstand tat sich das Team in der zweiten Halbzeit sehr schwer. Zum „Matchwinner“ wurde Pascal Omlor, der mit seinen späten Treffern für die Entscheidung sorgte.

Die Partie begann ganz nach Wunsch der Einheimischen, denn Pascal Staats brachte seine Farben schon früh in Front (2.). Er verwertete die Vorlage von Dominik Backes mit einem präzisen Schuss aus der Drehung. Oberbexbach bestimmte die Anfangsphase und hätte bereits in der 10. Minute die Führung ausbauen können; der „Heber“ von Manuel Klink ging übers Tor.

Danach kam Wiebelskirchen besser ins Spiel und FVO-Keeper Oliver Hans hatte mehrfach Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Nach einer halben Stunde Spielzeit war aber auch er machtlos, als Dennis Pick am langen Pfosten freistehend verwandeln konnte. Allerdings stand der Flankengeber vorher deutlich im Abseits, was der Unparteiische leider übersah.

Die Gastgeber waren aber nicht geschockt und gingen bereits 5 Minuten später wieder in Führung. Nach einer herrlichen Kombination über mehrere Stationen traf Manuel Klink auf Zuspiel von David Wendel zum 2:1. Die Freude der Platzherren währte aber nicht lange, denn bereits im Gegenzug konnte der TuS wiederum ausgleichen. Nach einem Missverständnis in der FVO-Abwehr war erneut Dennis Pick zur Stelle, der mit einem satten Schuss ins kurze Eck Torwart Hans überwinden konnte. Die Gäste übernahmen nun das Kommando und Oberbexbach konnte von Glück sagen, dass es mit diesem von 2:2 in die Kabinen ging.


Ausgleich zum 3:3 Pascal Omlor

Direkt nach Wiederanpfiff hatte David Wendel Pech, als nach Vorlage von Marius Homberg sein Schuss knapp am Pfosten vorbeistrich. Den nächsten Treffer durften die Gäste bejubeln, als Kevin Becker seine Mannschaft aus abseitsverdächtiger Position erstmals in Führung brachte (53.). Jan Panse, der zur Pause für Kevin Enkler gekommen war, hielt sein Team weiter im Spiel, als er in der 65. Minute einen Ball von der Linie „kratzte“.

In der Folge taten sich die Platzherren gegen die tief stehenden Gäste schwer. Der FVO war zwar feldüberlegen, rannte aber zu ungestüm an. 12 Minuten vor Schluss zeigte Spielertrainer Volker Ecker ein „glückliches Händchen“ wechselte sich und damit mit die Wende ein. Kaum auf dem Platz brachte ein „Doppelschlag“ von Pascal Omlor innerhalb von 2 Minuten den FVO doch noch auf die Siegerstraße. Nach einem maßgerechten Freistoß von Marius Homberg war er zunächst mit dem Kopf zur Stelle und erzielte kurz danach aus dem Gewühl heraus den umjubelten 4:3 Siegestreffer.
Die Gästemannschaft, die viel Einsatz und Kampfbereitschaft zeigte, war nun stehend k.o. Der FVO riskierte nicht mehr viel, hielt den Ball in den eigenen Reihen und durfte nach rd. 95 Minuten Spielzeit zusammen mit den Fans einen verdienten „Dreier“ bejubeln. Trainer Ecker: „Wir haben wirklich nicht gut gespielt, aber in der Schlussphase den Sieg erzwungen“. Am kommenden Sonntag geht es zum „Derby“ nach Kleinottweiler.