Aktuelles
Zweite Mannschaft gerät in Niedergailbach unter die Räder
Nach dem starken Auftritt zu Hause gegen den SV Beeden wollte die zweite Mannschaft des FV Oberbexbach auch vom Auswärtsspiel bei der SG Gersheim-Niedergailbach II etwas Zählbares mitnehmen.
Allerdings spielte der Gastgeber bei diesem Vorhaben nicht mit und setzte den FVO von Beginn an unter Druck. So war es nicht verwunderlich, dass die Spielgemeinschaft aus dem Bliestal bereits nach 10 Minuten mit 1:0 in Führung ging, als Dominic Weyer in der Mitte nur noch den Fuß hinhalten musste.

Der FVO schlug jedoch fast postwendend zurück, nachdem David Wendel den gegnerischen Torhüter in der 17. Spielminute mit einem Heber überwand. Unglücklicherweise verletzten sich kurze Zeit später Torhüter Oliver Hans und Innenverteidiger Steven Korth und mussten ausgewechselt werden.

So verlor der FVO im Defensivbereich komplett die Ordnung und hatte der Heimoffensive kaum noch etwas entgegenzusetzen. Konnte Ersatztorhüter Eric Jung die ersten Chancen der Gersheimer noch entschärfen, so war er bei den folgenden Treffern durch Luca Hennen (25. Spielminute) und Lukas Kunz (35. Spielminute) machtlos. Immerhin schöpfte der FVO durch einem Freistoßtreffer von Christian Puig kurz vor der Pause noch einmal Hoffnung, so dass mit einem knappen 2:3 Rückstand die Seiten gewechselt wurden.

In der zweiten Hälfte spielte die SG Gersheim-Niedergailbach ihre Überlegenheit immer weiter aus und die Tore fielen wie reife Früchte. Dominic Weyer (55.) und zweimal Vadim Miller (60. und 64.) schraubten das Ergebnis auf 6:2 in die Höhe, ehe Christian Puig in der 70. Spielminute erneut per Freistoß für das 6:3 sorgte.

Trotz dieses kurzen Aufbäumens hingen die Köpfe der FVO-Spieler mehrheitlich nach unten und die Heimmannschaft konnte das Ergebnis in den letzten 20 Spielminuten sogar zweistellig gestalten. Für die Treffer sorgten Dominic Weyer (76.), zweimal Nils Günter (80. und 88.) sowie Vadim Miller (84.).
Nun gilt es für den FVO diese Niederlage umgehend zu vergessen, gibt doch nächsten Sonntag der Tabellenführer aus Einöd seine Visitenkarte im Stadion an der Süßhübelstraße ab. Bleibt zu hoffen, dass die verletzten Spieler wieder zurückkehren können und eine ähnlich starke Defensivleistung wie im letzten Heimspiel gegen Beeden abgerufen wird, um dem Tabellenführer zumindest nicht kampflos die Punkte zu überlassen.