Aktuelles
43. IVV-Wanderung beim FV Oberbexbach
Am ersten Märzwochenende hatten der Fußballverein Oberbexbach und der Förderer-Club des Vereins zur 43. Internationalen Volkswanderung eingeladen. Zwar waren die Witterungsverhältnisse nicht gerade ideal, trotzdem hatten mehr als 300 Wanderfreunde den Weg nach Oberbexbach gefunden. Seit mehr als 4 Jahrzehnten finden sich alljährlich viele Wanderer hauptsächlich aus dem Saarland und dem benachbarten Rheinland-Pfalz, aber auch einige aus Frankreich und Luxemburg hier ein. Allerdings sind die Zeiten, als einige Tausend Wanderfreunde auf die Strecke gingen, längst vorbei. Dennoch war man beim Veranstalter mit der Resonanz und dem Verlauf der Veranstaltung recht zufrieden.

Ausgangs- und Endpunkt der Oberbexbacher Wanderung war wieder – wie in früheren Jahren - das Volkshaus. Schon früh am Morgen machten sich die ersten Wanderer auf die gut präparierte Strecke über 6 und 10 km, die am Eberfurter Weiher vorbei durch das herrliche Waldgebiet zwischen Behäng, Steinberghütte und Frankenbrunnen führte. An der Strecke waren wieder Kontrollpunkte eingerichtet, wo auch kostenlos Tee gereicht wurde.

Die weiteste Anfahrt nach Oberbexbach hatten die Wanderfreunde aus Luxemburg und aus Lothringen. Die stärksten Teilnehmergruppen stellten die Marschfreunde Ensheim, gefolgt von dem Wanderverein Dudweiler, den Schwebelfreunden Neunkirchen, den Wanderfreunden Uchtelfangen sowie den Wandervereinen Hühnerfeld und Bubach-Calmesweiler. Auch unsere amerikanischen Freunde, die Roadrunners aus Ramstein waren wieder gut vertreten. Von wenigen Ausnahmen abgesehen war die Resonanz bei den Vereinen am Höcherberg eher „mau“.

Natürlich war auch für das leibliche Wohl vorgesorgt. Im gut besetzten Volkshaus hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich zu stärken und die Geselligkeit zu pflegen. Mit Erbsensuppe, Rost- und Currywurst, belegten Brötchen oder dem gespendeten leckeren Kuchenbuffet war die Wanderabteilung für Ihre Gäste bestens gerüstet.

Thomas Oberkircher, 1. Vorsitzender des FVO und das Organisationsteam um Wanderwart Ludwig Feix und Stefan Thiel konnten ein positives Fazit ziehen: „Es war eine rundum gelungene Wanderung. Unser Dank geht an die zahlreichen Helfer, ohne die eine solche Veranstaltung nicht zu stemmen wäre. Die Wanderer waren wieder voll des Lobes über die gute Organisation und die schöne waldreiche Strecke, wenn auch wegen der starken Regenfälle die Wege etwas nass waren“.

Im nächsten Jahr wird die Wanderung voraussichtliche wieder am 03. Oktober (Tag der deutschen Einheit) als Benefizveranstaltung unter dem Motto „Wandern für Mukoviszidose-Betroffene“ durchgeführt.